Christine Link
© 2016, Christine Link & MVM create

Herzlich

Willkommen

bei Christine Link

Pädagogische Trainerin für

eigenverantwortliches Lernen

Das Leben im Gleichgewicht

Das Leben in gesunder Balance zu halten ist heute die Kunst im Alltag. Unser Gleichgewicht hat viele Feinde, denen wir täglich ausgesetzt sind. Krankhafte Störungen im Innenohr (medizinisch, eher selten), Umwelteinflüsse (exogene Ursachen) oder Veränderungen, die wir selbst vornehmen in Gesundheit/Familie (endogene Ursachen) beeinflussen den individuellen Energieverbrauch! Besonders Kinder unterliegen starken Schwankungen, da nicht alle Erlebniswelten kindgerecht aufgearbeitet sind. Genauso erhält der Erfahrungsschatz nicht die nötige Zeit um verarbeitet und verstanden sowie gespeichert zu werden. Viele Wahrnehmungen häufen sich an der Oberfläche des Gehirns ohne Sortierung und/oder den nötigen Tiefgang. Demzufolge entstand eine besorgniserregende Zunahme bei den Kindern mit erhöhtem Zuwendungsbedarf (denen als Schutz Ihrer Persönlichkeit sogar Isolierung als Angebot vor Reizüberflutung vermittelt wird). Pädagogische und psychologische Auffälligkeiten erhielten viele Namen: AD(H)S, Hyperaktivitiät, Legasthenie, Dyskalkulie, Konzentrationsschwäche, Autismus u.v.a. mehr. WIR nehmen den Kindern das Leid, indem wir Ihren Leistungsdruck senken durch Trainingspläne in Abstimmung mit Eltern und Lehrern. Manch überzogener Anspruch an ein Kind wird so in ein machbares Profil verwandelt. Aus der veränderten Grundlage des Gesamtbild kindlichen Lebens können sich die Kinder und Jugendlichen positiv und erwartungsvoll entwickeln. Ihre persönliche Motivation steigt und der Mut zu neuen Lernprozessen ebenso. Es ist eine Freude für Eltern, Trainer, Lehrer und letzten Endes für das jeweilige Kind selbst!
Unsere Hilfe ist umfassend durch folgende Ansätze und fachliche Zusammenarbeit:

1. Ursachenfindung im Schnuppertraining/ der

Schnupperstunde und durch Anamnese mit Eltern

und Kindern

Erstes gemeinsames Schauen auf die kunterbunte Erlebniswelt (Einflüsse/persönlich, genetisch, familiär, andere soziale Netzwerke, Ursachen von "Stress", welcher Lerntyp ist mein Kind?).

2. Diagnostik (genaueres Hinschauen) und durch

fundierte Ergebnisse die Ansätze für

Trainingspläne entwickeln

Unser Teammitglied Frau Dr. Heike Handrow untersucht mit wissenschaftlich fundierten Methoden in individuellen Analysen die Ursachen und ermöglicht damit erst einen gezielten Therapieansatz.

3. Sport und Bewegung

Wie ein Kreisel umfällt, wenn er keine Bewegungsenergie mehr hat, so ist bei Kindern und Jugendlichen umgekehrt eine recht rasche Verbesserung und Stabilisierung ihres Verhaltens und oftmals auch ihrer schulischen Leistungen festzustellen, wenn sie sportlich gefördert werden (Zuführen von Bewegungsenergie).

4. Therapie und Selbsthilfe

Erst nach einer gesicherten Diagnose können wir unsere gezielte Hilfe anbieten. In vielen Fällen müssen die klassischen Konzepte überarbeitet bzw. völlig neue, individuelle Lernstrategien entwickelt werden. Wenn Ihre Kinder ein neues Selbstverständnis aufbauen und verinnerlichen, dass anders sein nicht gleich auch schlechter sein bedeutet, ist das der erste Schritt aus dem bisherigen Teufelskreis.
Christine Link
© 2016, Christine Link
Made by MVM create

Herzlich

Willkommen

bei Christine Link

Pädagogische Trainerin für

eigenverantwortliches Lernen

Das Leben im Gleichgewicht

Das Leben in gesunder Balance zu halten ist heute die Kunst im Alltag. Unser Gleichgewicht hat viele Feinde, denen wir täglich ausgesetzt sind. Krankhafte Störungen im Innenohr (medizinisch, eher selten), Umwelteinflüsse (exogene Ursachen) oder Veränderungen, die wir selbst vornehmen in Gesundheit/Familie (endogene Ursachen) beeinflussen den individuellen Energieverbrauch! Besonders Kinder unterliegen starken Schwankungen, da nicht alle Erlebniswelten kindgerecht aufgearbeitet sind. Genauso erhält der Erfahrungsschatz nicht die nötige Zeit um verarbeitet und verstanden sowie gespeichert zu werden. Viele Wahrnehmungen häufen sich an der Oberfläche des Gehirns ohne Sortierung und/oder den nötigen Tiefgang. Demzufolge entstand eine besorgniserregende Zunahme bei den Kindern mit erhöhtem Zuwendungsbedarf (denen als Schutz Ihrer Persönlichkeit sogar Isolierung als Angebot vor Reizüberflutung vermittelt wird). Pädagogische und psychologische Auffälligkeiten erhielten viele Namen: AD(H)S, Hyperaktivitiät, Legasthenie, Dyskalkulie, Konzentrationsschwäche, Autismus u.v.a. mehr. WIR nehmen den Kindern das Leid, indem wir Ihren Leistungsdruck senken durch Trainingspläne in Abstimmung mit Eltern und Lehrern. Manch überzogener Anspruch an ein Kind wird so in ein machbares Profil verwandelt. Aus der veränderten Grundlage des Gesamtbild kindlichen Lebens können sich die Kinder und Jugendlichen positiv und erwartungsvoll entwickeln. Ihre persönliche Motivation steigt und der Mut zu neuen Lernprozessen ebenso. Es ist eine Freude für Eltern, Trainer, Lehrer und letzten Endes für das jeweilige Kind selbst!
Unsere Hilfe ist umfassend durch folgende Ansätze und fachliche Zusammenarbeit:

1. Ursachenfindung im Schnupper-

training/ der Schnupperstunde und

durch Anamnese mit Eltern und

Kindern

Erstes gemeinsames Schauen auf die kunterbunte Erlebniswelt (Einflüsse/persönlich, genetisch, familiär, andere soziale Netzwerke, Ursachen von "Stress", welcher Lerntyp ist mein Kind?).

2. Diagnostik (genaueres

Hinschauen) und durch fundierte

Ergebnisse die Ansätze für Trainings-

pläne entwickeln

Unser Teammitglied Frau Dr. Heike Handrow untersucht mit wissenschaftlich fundierten Methoden in individuellen Analysen die Ursachen und ermöglicht damit erst einen gezielten Therapieansatz.

3. Sport und Bewegung

Wie ein Kreisel umfällt, wenn er keine Bewegungsenergie mehr hat, so ist bei Kindern und Jugendlichen umgekehrt eine recht rasche Verbesserung und Stabilisierung ihres Verhaltens und oftmals auch ihrer schulischen Leistungen festzustellen, wenn sie sportlich gefördert werden (Zuführen von Bewegungsenergie).

4. Therapie und Selbsthilfe

Erst nach einer gesicherten Diagnose können wir unsere gezielte Hilfe anbieten. In vielen Fällen müssen die klassischen Konzepte überarbeitet bzw. völlig neue, individuelle Lernstrategien entwickelt werden. Wenn Ihre Kinder ein neues Selbstverständnis aufbauen und verinnerlichen, dass anders sein  nicht gleich auch schlechter sein bedeutet, ist das der erste Schritt aus dem bisherigen Teufelskreis.